Vereinsgeschichte

Hier finden sie uns


Schützengesellschaft Frohsinn Moosham e.V.

Kirchbergstraße 15

93098 Moosham


Schießabend:

Jeden Freitagabend




Nächster Schießabend

06. Dezember 2019

-----------------------------------


Teilnahme am Weihnachts-schießen noch an den kommenden beiden Schießabenden möglich !


  Preisvergabe mit kleiner Weihnachtsfeier am 20.12.2019 im GH Wild


-------------------------------------

Aktuelles

Schützengesellschaft Frohsinn Moosham

Geschichte über die Schützengesellschaft Frohsinn Moosham e.V.

Als am 07. Februar 1968 interessierte Mooshamer zur Gründungsversammlung eines Schützenvereins geladen wurden, leitete man eigentlich eine Wiedergründung ein. Bereits 1925 war die Schützengesellschaft "Frohsinn" Moosham ins Leben gerufen worden. Nach mündlichen Berichten - schriftliche Unterlagen existieren nicht - wurden die Schützen in den Jahren vor dem zweiten Weltkrieg unter anderen von Herrn Prasch sen. und Johann Neumeier geleitet. Der Schützenverein von 1925 löste sich im Kriege 1944/45 auf.

 

1968 begann also die Ära der neugegründeten Schützengesellschaft "Frohsinn". Die anwesenden Gründungsmitglieder entschieden sich einstimmig dafür, den bereits bekannten Namen aufleben zu lassen. Der Neubeginn verlief sehr erfolgreich, denn es schlossen sich spontan 43 Anwesende der Schützengesellschaft an. Es mag interessieren, dass damals die Aufnahmegebühr auf 1,00 DM und der Jahresbeitrag auf 5,00 DM festgesetzt wurden. Die Schießeinlage sollte 1,50 DM betragen.

 

Dank großzügiger Spenden des Vereinswirtes Rupert Lichtinger und der Brauerei Meyringer konnte der neugewählte erste Schützenmeister Georg Neumeier mit einem Gewehr und einem kompletten Schießstand für den Verein rechnen.


Dazu existiert folgende Gündungsurkunde:




Am 23. März 1968 fand dann das Eröffnungsschießen statt, zu dem sich zahlreiche Gäste, unter anderen auch der erste und zweite Sektionsleiter Walter Trapp und Ludwig Schmid eingefunden hatten. 

 

Die Mitglieder der neugegründeten Schützengesellschaft bewiesen schon im ersten Jahr des Bestehens bei 33 Schießveranstaltungen ihre Passion für den Schießsport. Bei einer Vierteljahresversammlung wurde beschlossen, die Schießanlage auf sechs Schießbahnen auszubauen, um auch Nadel- und Sektionsschießen abhalten zu können.

Auch auf gesellschaftlichem Gebiet bemühte sich die Schützengesellschaft "Frohsinn", ihrem Namen Ehre zu machen. So wurden 1969 gleich drei Faschingsveranstaltungen, nämlich ein Kappenabend, ein Faschingsball und ein Weinschießen durchgeführt.

 

Auf sportlichem Gebiet brachte das Jahr 1969 Vergleichsschießen mit Schützenkameraden aus Taimering und der Bundeswehr sowie das erste groß aufgemachte Preisschießen vom 25. - 27. Juli und 01. - 02. August. Bei der erfolgreichen Veranstaltung fanden sich 138 Schützen aus Moosham und Umgebung an den Ständen ein.

 

In der Generalversammlung 1970 wurde Gerhard Boxan zum ersten Schützenmeister gewählt. Er sollte sein Amt bis 1975 ausüben. Während seiner Amtszeit wurden die Rundenwettkämpfe aufgenommen; Vergleichsschießen mit Neutraubling, Au in der Hallertau, Dengling und Sengkofen fanden statt.

 

In den Anfangsjahren beteiligte sich die Schützengesellschaft Moosham mit Abordnungen an zahlreichen Fahnenweihen. Sicherlich erwuchs bereits damals bei den Teilnehmern der Wunsch, hinter einer würdigen Fahne herziehen zu können. Ab 1981 wurden diese stillen Wünsche Wirklichkeit.

 

Anläßlich der Jahreshauptversammlung 1975 wurde Karl Riedl als neuer erster Schützenmeister erkoren.

Die nächsten beiden Jahre sind geprägt von wechselnden Erfolgen bei den Rundenwettkämpfen und eifriger Beteiligung der Schützen an den Schießabenden.

Bei der Ausschusssitzung am 04. Oktober 1976 wurde beschlossen eine Vereinskleidung anzuschaffen. Im Sommer 1977 wurde während einer Sommerschießpause der Schießstand von den aktiven Jungschützen renoviert und neugestaltet. Das Jahr 1978 brachte die Beteiligung am Jubiläumsschießen in Taimering und Rundenwettkämpfe. Seinen gesellschaftlichen Verpflichtungen wurde der Verein gerecht durch das Veranstalten eines Faschingsballes und durch das Mitmarschieren der aktiven Schützen bei zahlreichen Festumzügen.

Als Schützenmeister Riedl im November 1979 sein Amt an Josef Bauer abtrat, konnte er der Gemeinde Moosham für die finanzielle Unterstützung und allen Aktiven für ihren Einsatz danken. Künftig werden alle drei Jahre Neuwahlen stattfinden.

 

Die Jahreshauptversammlung 1980 ließ erkennen, dass die Schützengesellschaft einige Probleme zu bewältigen haben würde. So dürfte es notwendig sein, eine neue Herberge für den Schießstand zu finden und ihn dort zu installieren. Dabei nahmen es die Mitglieder dankbar zur Kenntnis, dass ihnen für dieses Unterfangen Unterstützung von verschiedenen Seiten zugesagt wurde. Inzwischen ist diese Maßnahme abgeschlossen. Eine wichtige Entscheidung fiel mit dem Beschluss, 1981 eine Fahnenweihe in Moosham abzuhalten.

 

Die Schützengesellschaft "Frohsinn" Moosham gehört ab 1977 mit 78 Mitgliedern zur Sektion "Burg Haidau".

 

Ein herausragendes Ereignis des Jahres 1981 war die Fahnenweihe. Vom 19. - 22. Juni lief unter der Schirmherrschaft des damaligen 3. Bürgermeisters Joachim Stodolka ein glänzend organisiertes Fest ab, das zahlreiche Gäste aus nah und fern anlockte und beim Festzug mit 74 Vereinen und 5 Musikkapellen ein prächtiges Schauspiel bot. Im Rahmen eines würdigen Festgottesdientes wurde die neue Fahne geweiht. Der Schützenverein "Diana Mintraching" stand der Schützengesellschaft bei der Fahnenweihe als Patenverein zur Seite.

Anläßlich der Fahnenweihe wurden Josef Bauer, Xaver Liebl, Willi Süß und Hilde Kammerer für besondere Verdienste um den Verein mit dem großen Protektoratsabzeichen in Gold ausgezeichnet.

 

Die nächsten Jahre brachten für die Schützen wechselvolle Erfolge, manche Auszeichnung, vorallem aber immer wieder Lob für die kontinuierliche und gedeihliche Jugendarbeit.

 

Bei der Neuwahl im Jahre 1987 übernahm Max Kaiser das Amt des 1. Schützenmeisters. Im gleichem Jahr wurden auch die bisher handbetriebenen Scheibenzugeinrichtungen gegen solche mit elektrischem Antrieb ausgetauscht.

 

Bereits bei der Neuwahl 1990 stelle Max Kaiser aus beruflichen Gründen sein Amt als 1. Schützenmeister zur Verfügung. Als Nachfolger wurde mit großer Mehrheit Schützenbruder Karl Riedl gewählt.

Anschließend wurde über den Zustand des Schießstandes und über die Aufbewahrungsprobleme für die Gewehre diskutiert. Beide Missstände konnten dank des Einsatzes der Mitglieder und verschiedener Spender umgehend zur vollsten Zufriedenheit beseitigt werden.

 

Im Vereinsjahr 1992 beschloss man ein Gründungsfest anläßlich des 25-jährigen Vereinsbestehens durchzuführen. Um die Jungschützen entsprechend auszeichenen zu können, stiftete das Autohaus Hafner 1992 eine Jugend-Königskette.

 

Beim Gründungsfest übernimmt zweiter Bürgermeister Joachim Stodolka wiederum die Schirmherrschaft. Besonders erfreulich war, dass die Mintrachinger "Diana-Schützen" zum wiederholten Male als Paten fungieren.

 

Inzwischen zählt die Schützengesellschaft Frohsinn Moosham e.V.  112 Mitglieder.

Diese Zahl deutet auf eine kontinuierliche und erfolgreiche Vorstandstätigkeit sowie Jugendarbeit in der Schützengesellschaft "Frohsinn" hin gemäß dem Vereinswahlspruch

"Wenn Treue und Frohsinn walten, bleibt der Verein erhalten.!"

© Schützengesellschaft Frohsinn Moosham e.V.